Kategorien
Allgemein

Beispiele für die Notwendigkeit einer professionellen Kanalreinigung

Wann die Notwendigkeit einer professionellen Abflussreinigung Wirklichkeit wird, das merken Betroffene zumeist selbst. Vor allem dann, wenn in Dusche, Spüle, Toilette oder Waschbecken das Abwasser nicht mehr so schnell abläuft wie normal, ist es höchste Zeit zu agieren. Damit solche Probleme von vornherein ausgeschlossen werden können, stellt sich die Frage, wie oft man eine Rohrreinigung vorbeugend ausführen sollte, damit eine intensive Kanalreinigung oder Kanalsanierung nicht notwendig wird.

Kleinere Verstopfungen selbst beseitigen

Befinden sich hartnäckige Ablagerungen in Rohren, welche nicht innerhalb von Wänden verlegt sind, kann man ruhig selbst etwas dagegen unternehmen. Es kann eventuell schon ausreichen, einen verstopften Ablauf an der Spüle abzunehmen und sauberzumachen. Ist die Toilette verstopft, kann eine Haushaltsspirale Abhilfe leisten. Ist die Badewanne mit einer Revision-klappe ausgestattet, ist es ebenfalls möglich die Ablaufgarnitur selbst zu reinigen. Auch gibt es verschiedene bewährte Hausmittel, die nicht allzu feste Verstopfungen beseitigen.

Wann ist professionelle Reinigung angesagt?

Sind Maßnahmen wie Reinigung von Rohr oder Sifon nicht ausreichend, dann sollte eine professionelle Abwasserreinigung in Anspruch genommen werden. Oft sind hartnäckige Ablagerungen schuld an einer Verstopfung. Auch möglich, es besteht schon immer ein Problem mit den eingebauten Abwasserleitungen. An diese kommen normale Heimwerker kaum heran. Solche Verstopfungen und Ablagerungen können nur mittels Kanaluntersuchung festgestellt und auch entfernt werden.

Damit es zu solch unangenehmen Überraschungen erst nicht kommt, sollten Fallrohre und Leitungen regelmäßig vom Experten vorsorglich gereinigt werden. Fallrohre sollten spätestens regelmäßig alle fünf Jahre gereinigt werden. Eine Reinigung alle zwei Jahre des gesamten Leitungssystems ist empfehlenswert.

Hochdruckreinigung und Dichtheitsprüfung

Viele Rohre werden heutzutage mittels Hochdruckreinigung sauber gemacht. Dabei werden die Leitungen mit 170 bar Wasserdruck gereinigt. Diese Druckstärke entfernt selbst hartnäckigste Ablagerungen und Verstopfungen. Die Hochdruckreinigung beinhaltet gleichzeitig auch eine Dichtheitsprüfung. So eine Dichtheitsprüfung ist Vorschrift und muss regelmäßig in gewissen Zeitabständen ausgeführt werden. Schützt vor Folgeschäden und vor möglichem finanziellem Ruin.
Wird bei einer Dichtheitsprüfung eine Leckage oder ein Riss festgestellt, können solche Mängel umgehend repariert werden.
Es ist auch eine Kontrolle anderer Leitungen empfehlenswert. Leitungen die der Grundstücksentwässerung dienen als auch andere Anschlussleitungen im Haus sollten regelmäßig alle drei Jahre von einem Experten auf mögliche Schäden hin überprüft werden. Bei Bedarf ist eine Kanalreinigung durchzuführen, mögliche Schäden umgehend zu beseitigen.

Betroffene, die sich bei diesem Thema unsicher sind, sollten eine Beratung von einem Experten auf diesem Gebiet in Anspruch nehmen. Auch hier gilt wie überall in solchen Angelegenheiten, Vorsorge ist die beste Medizin. Viele Fachunternehmen bieten diesbezüglich Wartungsverträge an. Das bedeutet, dass laut Vertrag in der Regel alle 2 bis 3 Jahre eine Kontrolle bei Kanal und Leitungen durchgeführt wird. Eine gute Art Vorsorge und langfristig gesehen bestimmt eine lohnende Investition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.